Umweltschutz

Umweltschutzpolitik

Acal BFi Germany GmbH verfolgt die ständige Verbesserung des Umweltschutzes und Vermeidung von Umweltverschmutzung. Zur zielgerechten Umsetzung haben wir uns die folgenden Umweltschutzziele gesetzt:

  • Erfüllung der Umweltschutzgesetze und –vorschriften; fortlaufende Überprüfung der Auswirkung unserer Aktivitäten auf die Umwelt; Verfolgung von Änderungen in der Gesetzgebung; Umsetzung optimaler Verfahren soweit möglich.
  • Zusammenarbeit mit Zulieferern, die in ihren Geschäftsaktivitäten Verantwortung für Umweltschutz übernehmen und kontinuierlichen Verbesserungen zum Wohle der Umwelt verpflichtet sind.
  • Verringerung des Energieverbrauchs.
  • Förderung von Recycling, wo immer dies möglich ist.
  • Verringerung der anfallenden Abfallmengen, Entsorgung gemäß der geltenden Gesetzgebung ohne Schaden für die Umwelt zu verursachen.
  • Beteiligung der Mitarbeiter an Maßnahmen zur Aufklärung über Umweltschutzprobleme und deren Behebung.

REACH-Verordnung

Acal BFi Germany GmbH ist ein verantwortungsvoller Lieferant für viele bedeutende Kunden aus der verarbeitenden Industrie.

  • Als Käufer und Importeur von Erzeugnissen verwaltet Acal BFi Central Procurement Ltd. über eine Reihe von Franchise-Unternehmen die Lieferkette für viele Hersteller elektronischer Komponenten
  • Sowohl Acal BFi Germany GmbH als auch Acal BFi Central Procurement Ltd. kennen die Anforderungen der REACH-Verordnung in vollem Umfang und haben daraus resultierend ihre Rollen und Pflichten nach bestem Wissen identifiziert.
  • Beide Unternehmen bestätigen, dass sie ihre Pflichten gemäß der REACH-Verordnung in ihrer Rolle als Vertriebshändler bzw. Importeur von Erzeugnissen verstanden haben
  • Beide Unternehmen haben ihren Sitz innerhalb der EU.
    1. Bei in der EU ansässigen Lieferanten handeln wir als Distributor, daher müssen diese Lieferanten ihre Verpflichtungen gemäß REACH erfüllen.
    2. Bei außerhalb der EU ansässigen Lieferanten handeln wir als Importeur mit allen für Acal BFi Germany GmbH und ACP einschlägigen Verpflichtungen.
  • Beide Organisationen haben keine Vorregistrierung von Stoffen durchgeführt und planen auch keine solche Vorregistrierung. Acal BFi Germany GmbH verkauft keine Erzeugnisse, in denen Stoffe enthalten wären, die zu jeglichem Zeitpunkt freigesetzt werden sollen. Daher ist eine Vorregistrierung oder Registrierung nicht erforderlich.
  • Acal BFi Germany GmbH ist mit allen innerhalb sowie außerhalb der EU ansässigen Lieferanten in Kontakt, um vollständige und zutreffende Angaben zum Status aller Erzeugnisse einzuholen, und die Verfügbarkeit dieser Erzeugnisse in Zukunft sicherzustellen.
  • Die Pflicht zur Inkenntnissetzung unserer Kunden über bestimmte Stoffe gemäß Festlegung in der REACH-Verordnung und der SVHC-Kandidatenliste bezieht sich lediglich auf Stoffe, die in der offiziellen am 28. Oktober 2008** (und danach) veröffentlichten Kandidatenliste enthalten sind, und gilt nur, wenn solche Stoffe mit einem Gehalt von mind. 0,1% enthalten sind. Die Mitteilungspflicht begann ab diesem Datum** für Erzeugnisse, die nach diesem Datum** an unsere Kunden geliefert wurden.
  • Beide Unternehmen werden alle weiteren Verpflichtungen im Hinblick auf Anhang XIV und SVHC überwachen und entsprechend Mitteilung machen.

Bei Fragen zu REACH: info-de@acalbfi.de

Europäische Chemikalienagentur (ECHA)

Einsicht in die Kandidatenliste von besorgniserregenden Stoffen (Substances of Very High Concern): Klicken Sie bitte hier.

WEEE-Richtlinie

Innerhalb der Europäischen Union unterliegen Elektro- und Elektronikaltgeräte (Waste from Electrical and Electronic Equipment – WEEE) einer Richtlinie, mit der die auf Mülldeponien abgeladenen Abfallmengen verringert und die dem Recycling zugeführten Mengen erhöht werden sollen.

Nach der EU-Richtlinie 2002/96/EG zu WEEE sind die Produzenten elektrischer Geräte nach dem Lebensende von Elektro- und Elektronikgeräten (Electrical and Electronic Equipment – EEE), die nach dem 13. August 2005 in Verkehr gebracht wurden, für deren Sammlung, Handhabung, Einziehung und umweltfreundliche Entsorgung verantwortlich. Die Richtlinie wurde Anfang 2007 in britisches Recht umgesetzt; Acal BFi als Hersteller sowie alle betroffenen Handelsabteilungen sind bestrebt, diese WEEE-Umweltverpflichtung zu erfüllen.

Rücknahmerichtlinien (neuere WEEE bzw. WEEE II)

Um die britischen WEEE-Bestimmungen für ursprünglich von Acal BFi innerhalb Großbritanniens verkaufte Elektro- und Elektronikgeräte zu erfüllen, hat Acal BFi ein Rücknahmeprogramm eingeführt, das die Sammlung, Handhabung, Einziehung und umweltfreundliche Entsorgung aller ab dem 13. August 2005 gekauften Elektro- und Elektronikgeräte abdeckt. Gemäß der Gesetzgebung tragen ab dem 1. April 2007 alle neuen in Verkehr gebrachten Elektro- und Elektronikgeräte unsere eindeutige Hersteller-Identifikationsnummer.

Rücknahmerichtlinien (ältere WEEE)

Die WEEE-Richtlinie und die entsprechenden britischen Bestimmungen zu WEEE verpflichten Acal BFi nicht zur Sammlung oder Annahme von älteren Elektro- und Elektronikgeräten, die vor dem 13. August 2005 gekauft wurden. Aber im Einzelfall bei Bedarf und auf Anfrage zieht Acal BFI eine Rücknahme in Erwägung, wobei ein Annahmeentgelt anfallen kann.

WEEE-Registrierungsangabe

Hersteller-Registrierungsnummern – WEE/CC0069TY, BPRN00618

Für Anfragen zu WEEE: info-de@acalbfi.de

System zur Einhaltung der Richtlinien

Acal BFi Germany GmbH beteiligt sich an den folgenden Systemen zur Einhaltung der Richtlinien:

  • WEEE-Richtlinie – WEE/CC0069TY
  • Verpackungsvorschriften – Reg.-Nr. BP1465
  • Batterierichtlinie – Reg.-Nr. BPRN00618

Environment policy (PDF)